Hier ist, was gesagt wird, Gesetz und immer gewesen:
eingeübt das Gebet, das Gespräch, das Geräusch
des Bestecks auf den Tellern leise zu halten,
die Füße still unterm Tisch, die Stöcke im Rücken,
hier ist aufrecht zu sitzen, es geht schon, es geht
bis: Etwas fällt, etwas bricht, einer schreit,
einer spricht, einer geht, einer bleibt.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Nicht Glattem, zur glänzenden Fläche Gefügtem,
ich glaube verblichenen Stoffen die Jahre,
an Rändern sich lösenden Fäden die Enden
und schärferen Kanten den Abbruch:
Schnitten und Scherben. Ich glaube dem Festen,
dass etwas sich eindrückt, in Kerben Gekrümmtem,
dass etwas sich fügt und sich festsetzt,
wie unter den Nägeln die Reste vom Tag.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Wie die kleinen Katzen, schau
uns an: Ein Streifen, Zärteln, Streichen,
dieses Schmiegen, Weichen, wieder Zerren,
schau, wie wir auf leichten Ballen schleichen,
gleich ins Flitzen fallen, wild geworden
nach der Wolle rennen, rollen, fetzen,
schau, wie aus den weichen Tatzen
Krallen wachsen, schau die Kratzer an
und wie das Wollknäuel wirrer Fäden
festgezurrt im Spiel, verknotet ganz.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Gedichte aus: Salinenland. Lyrikedition 2000